120 Standorte beteiligen sich am bundesweiten Lebenshilfe-Familientag

Farbe und Bewegung in der Familiendiskussion –
Ulla Schmidt eröffnete zentrale Veranstaltung auf Potsdamer Platz in Berlin

Bundesvorsitzende Ulla Schmidt mit Laurin (links) und Adam (rechts) vor der Lebenshilfe-Deutschlandkarte auf dem Potsdamer Platz in Berlin. Foto: Bundesvereinigung Lebenshilfe, Sera Cakalzoom

Bundesvorsitzende Ulla Schmidt mit Laurin (links) und Adam (rechts) vor der Lebenshilfe-Deutschlandkarte auf dem Potsdamer Platz in Berlin. Hier können Sie das Foto in druckfähiger Auflösung (jpg - 2.2 MB) und honorarfrei downloaden. Bitte verwenden Sie den Bildquellenhinweis "Foto: Bundesvereingung Lebenshilfe, Sera Cakal".

 

Ausbau der Familienunterstützung und -beratung und des Kinderbetreuungsangebots, Inklusion in Schule und Kita, flexible Arbeitszeitmodelle und finanzierte Begleitung für Eltern mit Behinderung: Es bleibt noch viel zu tun, damit die gesellschaftliche Teilhabe aller Familien Wirklichkeit wird. Die Lebenshilfe veranstaltet daher rund um den 13. September 2014 einen bundesweiten Familientag. 120 Mitgliedsorganisationen im ganzen Land nehmen teil und organisieren unter dem Motto „Familie: bunt bewegt“ Feste oder Fachveranstaltungen, Ausflüge oder Konzerte. Sie weisen mit ihren Aktionen auf die Situation von Familien mit behinderten Angehörigen hin und sorgen für Begegnung zwischen Familien und Bürgern in ihrer Stadt.

„Die Lebenshilfe streitet für Familien, in denen Kinder oder Eltern, Bruder oder Schwester eine Behinderung haben, das ist selbstverständlich. Doch sie möchte auch für alle Familien etwas erreichen“, so erläutert die Lebenshilfe-Bundesvorsitzende Ulla Schmidt die Familientags-Idee. „Inklusion und eine umfassende Familienfreundlichkeit in der Gesellschaft – das gehört unbedingt zusammen!“ Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages eröffnete heute Mittag ein Familienpicknick auf dem Potsdamer Platz, zu dem die Bundesvereinigung und die Lebenshilfe Berlin eingeladen hatten. Strohballen, Sitzdecken und ein Eiswagen schufen eine ungewohnt ländliche Atmosphäre auf dem zentralen Berliner Platz: Familien, Passanten, Bürger und Touristen kamen bei Sandwich, Saft und guter Laune ins Gespräch und setzten ein Zeichen für die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen und für eine gute Familienpolitik. Auf einer riesigen Deutschlandkarte wurden alle 120 am Familientag beteiligten Lebenshilfen präsentiert.

Der Familientag ist Teil des Themenschwerpunkts „Familie“, den die Lebenshilfe sich für die Jahre 2013 bis 2016 gewählt hat. Aktionen, Publikationen und ein Filmfestival stehen noch auf dem Programm. Weitere Informationen gibt es unter www.lebenshilfe-familie.de. Dort ist auch eine Landkarte mit allen beteiligten Standorten zu finden.

Das Familienpicknick wurde durch die Förderung von Aktion Mensch, durch das Mitarbeiter-Engagement der Deutschen Telekom sowie durch das Integrationsprojekt e.V. im „Bund Deutscher PfadfinderInnen“ unterstützt. UPS Deutschland ist bundesweiter Partner des Lebenshilfe-Familientags.

(2347 Zeichen)

Ulla Schmidt platziert ihre Heimat-Lebenshilfe Aachen auf der Lebenshilfe-Deutschlandkarte. Foto: Bundesvereinigung Lebenshilfe, Sera Cakal

Bundesvorsitzende Ulla Schmidt platziert ihre Heimat-Lebenshilfe Aachen auf der Lebenshilfe-Deutschlandkarte. Foto: Bundesvereinigung Lebenshilfe, Sera Cakal

Mehr als 500 örtliche Vereinigungen der Lebenshilfe gibt es in Deutschland. Die Fähnchen zeigen an, welcher Standort beim Familientag rund um den 13. September mitmacht. Foto: Bundesvereinigung Lebenshilfe, Sera Cakal

513 örtliche Vereinigungen der Lebenshilfe gibt es in Deutschland. Die Fähnchen zeigen an, welcher Standort beim Familientag rund um den 13. September mitmacht. Foto: Bundesvereinigung Lebenshilfe, Sera Cakal

Auch am Standort Marburg lud die Bundesvereinigung Lebenshilfe zum Familientag ein. Foto: Rudi Mallasch

Auch am Standort Marburg lud die Bundesvereinigung Lebenshilfe zum Familientag ein - gemeinsam mit dem Landesverband Hessen und der Down-Syndrom-Initiative des Ortsvereins Marburg. Was braucht eine familienfreundliche Gesellschaft? Über diese Frage kamen die Veranstalter mit Bürgerinnen und Bürgern, Touristen und Passanten auf dem Marktplatz vor dem Rathaus ins Gespräch. Sie machten zudem deutlich, wie wichtig die Leichte Sprache für eine barrierefreie Teilhabe von Menschen mit Behinderung ist. Dazu gab es ein Gewinnspiel, bei dem jeder testen konnte, wie gut er sich bei der Leichten Sprache auskennt. Vom Bundesvorstand der Lebenshilfe war Tina Winter aus Wetzlar am Stand. Foto: Rudi Mallasch


Noch mehr Fotos? Aber gern! Hier sehen Sie weitere Impressionen vom Familienpicknick auf dem Potsdamer Platz. Alle Fotos in der Galerie hat Sera Cakal gemacht.

 
 
<
>


Immer noch nicht genug gesehen? Verständlich! Hier gibt es weitere Bilder vom Familientag auf dem Marburger Marktplatz. Christiane Liersch vom Landesverband Hessen hat sie fotografiert.

 
 
<
>

Organisation

Bundesvereinigung Lebenshilfe
 

Autor

Pressestelle
 

Veröffentlichung

13.09.2014, 14:50 Uhr
 
 
 

Und weil's so schön war:
Hier gibt es die Flyer zu den Veranstaltungen in Marburg und in Berlin auch noch im Nachhinein:
Marburg (pdf - 576 KB)
Berlin (pdf - 427.6 KB)

 
 
 
 
 

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. - 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen